Termine

28. Mai, Düren: Meinst du, die Russen wollen Krieg?

 Porträt Jewtuschenko.

Am 28. Mai 2019 um 19.00 Uhr im KOMM Düren
Veranstaltung der Deutschen Kommunistischen Partei

«Meinst du, die Russen wollen Krieg?»

In der Zeit vom 24. bis 27. Juni 2019 richtet der Kreis Düren die 15. Deutsch-Russische Städtepartnerkonferenz aus. Aus diesem Anlass wollen wir als Kommunistinnen und Kommunisten, das in dieser Zeit stattfindende öffentlich Programm im Vorfeld um einen wesentlichen Punkt erweitern. Meinst du, die Russen wollen Krieg ist eine Frage die nicht erst seit heute gestellt wird. Schon Jewgeni Jewtuschenko hat diese Frag auf beeindruckende Weise beantwortet. Leider ist vielen Menschen diese Antwort nicht bekannt.

Aus historischer Sicht stellt auch Jörg Kronauer diese Frage in seiner Publikation «Meinst du, die Russen wollen Krieg?» Wir freuen uns, dass er die Zeit gefunden hat, seine Sichtweise zu dieser Frage auch dem Dürener Publikum zu präsentieren. Wir laden alle Interessierten zu dieser Veranstaltung recht herzlich ein.


Dienstag, den 28. Mai 2019
KOMM Düren, August-Klotz-Straße 21 (Pleußmühle)
Beginn 19.00 Uhr

Foto von Cybersky - Eigenes Werk,
CC BY-SA 3.0, Link


Ben Becker liest «Meinst du, die Russen wollen Krieg?»

Anhang:

Jörg Kronauer

Meinst Du, die Russen wollen Krieg?'
Russland, der Westen und der zweite Kalte Krieg

Neue Kleine Bibliothek 249, 207 Seiten
Erschienen im März 2018
ISBN 978-3-89438-650-4

Die russische Gefahr – in den vergangenen Jahren eines der meistgebrauchten Schlagworte der internationalen Politik. Stimmt es etwa nicht, dass Russland die Krim übernommen hat, die Aufständischen in der Ostukraine unterstützt und in Syrien militärisch interveniert? Doch, das stimmt. Nur: Als russische Aggression kann all dies nur bezeichnen, wer die westliche Umsturzpolitik in der Ukraine und in Syrien geflissentlich übersieht. Dabei gibt es mehrere Stränge. Die Vereinigten Staaten haben mit Ausnahme von 1941 bis 1945 stets versucht, Russland zu schwächen. Deutschland hat, solange es schwach war, mit Moskau kooperiert; wenn es dann stark genug war, hat es seine Macht stets weiter in Richtung Osten ausgedehnt, bis das schließlich zum Krieg führte. Russland hat nach 1991 versucht, an die westlichen Strukturen anzudocken – erst an die NATO, dann an die EU; als ihm beides verweigert wurde, hat es begonnen, eigene Weltpolitik zu betreiben. Das Buch zeichnet die Stränge der US-amerikanischen, deutschen und russischen Außenpolitik nach, die schließlich in den zweiten Kalten Krieg mündeten.

Jörg Kronauer, *1968. Lebt in London, Soziologe und freier Journalist mit den Schwerpunkten Neofaschismus und deutsche Außenpolitik. Redakteur des Nachrichtenportals german-foreign-policy.com. Schreibt auch für die Junge Welt.