Umwelt

Ökologischer Imperativ

«Selbst ei­ne gan­ze Ge­sell­schaft, ei­ne Na­ti­on, ja al­le gleich­zei­ti­gen Ge­sell­schaf­ten zu­sam­men­ge­nom­men, sind nicht Ei­gen­tü­mer der Er­de. Sie sind nur ih­re Be­sit­zer, ih­re Nutz­nie­ßer, und ha­ben sie als bo­ni pa­tres fa­mi­li­as (gu­te Fa­mi­li­en­vä­ter) den nach­fol­gen­den Ge­ne­ra­tio­nen ver­bes­sert zu hin­ter­las­sen.»

Karl Marx, Das Kapital, Band 3

Videobeweis entlarvte Polizeilügen

Gerichtsverhandlung
endete mit der Einstellung
unter Auflagen

 Demonstrierende, Plakat: «Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!».

Desaster für die Staatsanwaltschaft

Während der Verhandlung am 26.11.2019 vor dem Amtsgericht in Grevenbroich ist die Anklage gegen den Umwelt-Aktivisten H. wie ein Kartenhaus zusammengebrochen. Ihm wurde Beleidigung, Körperverletzung und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte (§ 114 StGB der sog. G20-Paragraph mit Strafandrohung von mind. sechs Monaten Freiheitsstrafe) im Zusammenhang mit den Protest-Aktionen von Ende Gelände im Juni 2019 gegen den Garzweiler Tagebau vorgeworfen.

Weiterlesen: Videobeweis entlarvte Polizeilügen

CO2-Bepreisung versus Sozialverträglichkeit

Junge Menschen, Fridays for Future Fahne, Plakate, «Rettet die Umwelt».

29. November:
Climate Action Köln

Gemeinsam
für Klima­gerechtigkeit

20.000 Menschen in Köln

Das Kölner Bündnis sagt: «Die profitorientierte Wirtschaft setzt immer mehr Treibhausgase frei. Statt auf CO2-Neutralität und Nachhaltigkeit zu setzen, verschärft sie die Klimakrise.

Die Erde verwandelt sich in einen lebensfeindlichen Planeten.

Die Klimabewegung wächst. Sie hat das Kimakrise unüberhörbar auf die Tagesordnung gesetzt. Allein in Deutschland haben am letzten globalen Klimastreiktag über 1,4 Millionen Menschen – Kinder, Jugendliche und Erwachsene – eine nachhaltige Klimapolitik gefordert. Weil diese jedoch immer noch nicht in Sicht ist, ist es Zeit, ungehorsam zu werden und massenhaft einen Schritt weiterzugehen. Dabei wird von uns keine Eskalation ausgehen.

Uns reichen keine Klimapäckchen mehr. Wir sagen #NotMyKlimapaket, auf zum #Neustartklima und fordern eine komplette Neubearbeitung des Klimapakets!» (aus dem Aufruf)

Weiterlesen: CO2-Bepreisung versus Sozialverträglichkeit

Das US-Militär: Auf Kriegsfuß mit dem Klima

Fotomontage: Freiheitsstatue mit heftig qualmender Fackel, bis zur Brust im Ozean. «Das US-MilitärAuf Kriegsfuß mit dem Klima von Marc Werner».


IMI-Studie 7/2019

Aus dem Inhalt:

  • Klimaabkommen: Leerstelle Militär
  • Militär und weitere Umweltverschmutzung
  • Das US-Militär als zentraler Treiber des Klimawandels

Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V.


Das US-MilitärAuf Kriegsfuß mit dem Klima


 

Lebensader Rhein

 Rheinlandschaft.

Wie ein Fluss gesund wird

Der Rhein ist ein deutsches Markenzeichen. Vor 50 Jahren war er eine Kloake, ein biologisch totes Gewässer. Heute gilt er als internationales Vorzeigeprojekt für gelungene Fluss-Sanierung. Aber neben Lachsen und Maifischen finden sich auch Mikroplastik-Partikel und Schadstoffe im Rhein. Wie geht es Vater Rhein tatsächlich?

Weiterlesen: Lebensader Rhein

Widerstand im Hambacher Forst

Die rote Linie

Bild aus Video: Demonstrierende mit Plakaten und Fahnen im Wald. 

Seit 2015 begleitet die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf die Proteste gegen die Rodung des Hambacher Forstes und gegen die Zerstörung der Dörfer am Rand der Braunkohle-Tagebaue im rheinischen Braunkohlerevier, der größten CO2-Quelle Europas. Zuerst ist es nur ein Aufbegehren einzelner Gruppen mit unterschiedlichen Zielen, doch im Herbst 2018 wird der Protest gegen die Rodung schließlich zu einer breiten überregionalen Bewegung.

Weiterlesen: Widerstand im Hambacher Forst

Klimastreik-Tag

Kinder mit Riesentransparent: «Capitalism kills our future…».

 

Rettet die Scheibe!

Klimastreik in Köln

«Weltweit gingen mehr als 100.000 Menschen auf die Straße...» so informierte uns der WDR 5 im «Echo des Tages» über die weltweiten Klimademonstrationen am Freitag, den 20. September 2019. Das war nicht gelogen. Tatsächlich demonstrierten nämlich mehr als 4 Millionen Menschen rund um den Globus. Fridays for Future teilt mit: In mehr als 3.500 Städte in mehr als 165 Ländern in sieben Kontinenten fanden Aktionen statt. In New York 260.000, Berlin 270.000, Hamburg 100.000 Demonstrierende. In München, wo 40.000 Menschen den Königsplatz füllten, verurteilte Kultusminister Michael Piazolo diese Form des Klima-Streiks.

Weiterlesen: Klimastreik-Tag

«Dead Planet Award» stellt Konzern-Verbrecher an den Pranger

 Fotosymbolik: Globus mit schwarzen Flecken vor Konzernhochhaus.

Umbenennung von
konzern-kritischem Schmähpreis

 

Seit 2006 schmäht ethecon Stiftung Ethik und Ökonomie gemeinsam mit dem Dachverband der Kritischen Aktionär*innen den bekannten «Black Planet Award» besonders rücksichtslose Manager*innen und Großaktionäre der Konzernwelt. Nun benennt die gemeinnützige Stiftung ihren Schmähpreis aus gewichtigen Gründen um.

Weiterlesen: «Dead Planet Award» stellt Konzern-Verbrecher an den Pranger

20. September Klimastreik

Massendemo mit Plakaten und Transparenten «The Earth is hotter than my Ex», «There is no Planet B», «fridays for future» …

Aufruf von Fridays for Future

Streikt mit uns am 20. September 2019
in Köln, 11.00 Uhr, Hans-Böckler-Platz

Unser Aufruf richtet sich an jede Generation – an Kolleg*innen und Arbeitgeber*innen, an Eltern und Nachbar*innen, an Kolleg*innen und Angestellte, an Lehrer*innen und Wissenschaftler*innen, Sportler*innen und Arbeitssuchende, Kreative und Auszubildende – an alle:

Weiterlesen: 20. September Klimastreik