Frieden

Atomwaffenverbotsvertrag

Demonstrierende, Fahnen, Transparent, Infotisch.

Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) tritt in Kraft

26.01.2021 | Das Friedensforum Düsseldorf hatte am Freitag, dem Tag des Inkraftretens des Atomwaffenverbotsvertrags, eine kleine Kundgebung nahe dem Tritonenbrunnen am Ende der Kö. Per Flugblatt und kurzen Ansprachen brachten wir dabei unsere Forderung nach Unterzeichnung des Vertrags durch die Bundesregierung und dem Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland zu Gehör.

Weiterlesen: Atomwaffenverbotsvertrag

Keine Erhöhung des Anreicherungsgrads für Uran …

Hunderte Röhren hinter- und nebeneinander.

… weder im Iran noch bei
Urenco, RWE und E.ON

Deutschland, Niederlande und USA setzen schlechtes Beispiel Anti-Atomkraft-Initiativen aus NRW, Niedersachsen und den Niederlanden sowie der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), die internationale Ärzteorganisation IPPNW und die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG – VK) NRW kritisieren scharf das Vorhaben des Iran, ab sofort Uran 235 bis auf 20% anreichern zu wollen. Dies erhöht die Gefahren für eine militärische Verwendung enorm, denn bei einem Anreicherungsgrad von 20% ist ein Großteil der Anreicherung für atomwaffenfähiges Uran bereits geschehen. Scharf kritisiert wird auch das Verhalten der US-Regierung, die durch den einseitigen Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran diese gefährliche Entwicklung überhaupt erst heraufbeschworen hat.

Weiterlesen: Keine Erhöhung des Anreicherungsgrads für Uran …

Nein zur Kampfdrohnenbeschaffung

Drohnensilhouette, darüber: «Kampfdrohne vorerst gestoppt».

Erfolg der Friedensbewegung

Das Netzwerk Friedenskooperative begrüßt die Entscheidung der SPD-Bundestagsfraktion, die Entscheidung über die Anschaffung bewaffneter Drohnen zu vertagen. Die Friedensbewegung kritisierte bereits in der Vergangenheit, dass in der Drohnendebatte wichtige Stimmen, wie etwa Betroffene von Drohnenkriegen, nicht angehört wurden. Die ergebnisoffene Weiterführung wird das Netzwerk Friedenskooperative und die Friedensbewegung nutzen, um weiterhin Druck gegen die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr zu machen.

Quelle: Pressemitteilung des Netzwerk Friedenskooperative

 

27. Friedensratschlag digital

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag     

  • Friedensratschlag digital am 6.12. mit über 500 Teilnehmer*innen
  • Erklärung fordert zum Eingreifen in den Wahlkampf auf: „Keine Atombomber für die Bundeswehr“, „Zwei-Prozent-Ziel ablehnen - Abrüsten!“

Über 500 Teilnehmer*innen beteiligten sich am 6.12. am bundesweiten Friedensratschlag, der zum 27. Mal stattfand. Auf Grund der Hygienevorschriften traf man sich im Internet. Das hatte den Vorteil, dass mehr jüngere und mehr Menschen aus dem deutschsprachigen Ausland sich zur Teilnahme entschlossen.

Weiterlesen: 27. Friedensratschlag digital

Abrüsten statt Aufrüsten

Demonstrierende, Fahnen, Transparente.

Friedensaktion

«Ein neuer Rüstungswettlauf ist bereits in vollem Gange. Konflikte, Kriege und bewaffnete Auseinandersetzungen tragen zu Flucht und Migration bei. Abrüstung findet nicht statt, zentrale Vereinbarungen der Rüstungskontrolle wurden aufgekündigt. Neue Atomwaffen werden stationiert. Die weltweiten Militärausgaben erreichen neue Rekordhöhen; allein auf die zehn Länder mit den höchsten Rüstungsausgaben entfallen 75 Prozent. Und sie sollen weiter gesteigert werden. Deutschland liegt auf Platz sieben und hatte 2019 den höchsten Zuwachs unter den ersten 15 Staaten.

Weiterlesen: Abrüsten statt Aufrüsten

Ein Friedenskonzept kritisch betrachtet

Sicherheit neu denken

23.11.2020 | Die gestrige Online-Tagung «Sicherheit neu denken – ein Friedenskonzept kritisch betrachtet» ist ohne größere Probeme über die Bühne gegangen und brachte eine interessante Auseinandersetzung mit dem Szenario «Sicherheit neu denken», bei der es auch um einige Unstimmigkeiten und Fragen an das
Konzept ging. Einig waren sich die Diskussionteilnehmer*innen, dass das Konzept für die Friedensbewegung einen guten Ansatz darstellt, praktikable Alternativen zur militärischen Sicherheitspolitik aufzuzeigen.

Weiterlesen: Ein Friedenskonzept kritisch betrachtet

Demo in Kalkar 2020

 Demonstration mit Friedensfahnen.

Kalkar 2020 – Aktion und
Demonstration für Frieden
und Abrüstung

Etwa 250 Teilnehmer, Friedensfreunde aus dem Rheinland und aus dem Ruhrgebiet, darunter 9 aus Düsseldorf, versammelten sich auch dieses Jahr am 3. Oktober auf dem Marktplatz im niederrheinischen Kalkar um für Abrüstung und gegen die zunehmende Kriegsgefahr zu demonstrieren. Die in und um Kalkar und dem benachbarten Uedem positionierten militärischen Einrichtungen der Bundeswehr und der Nato spielen eine zentrale Rolle in den Vorbereitungen auf eine mögliche militärische Konfrontation mit Russland.

Weiterlesen: Demo in Kalkar 2020

Unterkategorien