Betrieb & Gewerkschaft

»Den Ge­werk­schaf­ten kommt für die Or­ga­ni­sie­rung der Ar­bei­ter­klas­se und für das Kräf­te­ver­hält­nis zwi­schen den Klas­sen ei­ne Schlüs­sel­rol­le zu.«

Aus dem Programm der DKP

Aktionen vor H&M Filialen in rund 20 deutschen Städten

 Auf der Straße. Kolleginnen und Kollegen mit Megafon, Flugblättern und Plakaten: «H & M. Aktionen gegen miese Jobs und Union Busting».

Schwarzer Freitag für H&M

«Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Beschäftigte von H&M,

wir demonstrieren hier vor der Filiale von H&M für die Menschen- und Arbeitsrechte der Beschäftigten in allen Filialen dieser Stadt und in den 440 H&M-Filialen in ganz Deutschland. Wir, das ist die Aktion gegen ArbeitsUnrecht, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, Beschäftigte und Angehörige von Beschäftigten, engagierte Bürgerinnen und Bürger.»

Weiterlesen: Aktionen vor H&M Filialen in rund 20 deutschen Städten

Schmutziger Umgang mit Reinigungskräften

"</p

 

Schmutziger Umgang mit
168 Reinigungskräften

Der Klüh-Konzern aus Düsseldorf gehört zu den weltweit größten Service-Unternehmen, die unter anderem im Reinigungsbereich aktiv sind. Eines dieser Objekte ist der Düsseldorfer Flughafen. Hier werden die 168 Kolleginnen und Kollegen des Tochterunternehmens Klüh Cleaning GmbH allerdings den Wischmopp nach Ende des Jahres nicht mehr in den Hallen von Ankunft und Abflug schwingen. Jedenfalls nicht für Klüh. Ihnen droht die Arbeitslosigkeit. In einer Solidaritätsaktion der IG Bauen Agrar Umwelt (IG BAU) wurden die Fluggäste, Besucher und Beschäftigten der Fluggesellschaften sowie der zahlreichen Shops und Stores auf die Situation aufmerksam gemacht.

Weiterlesen: Schmutziger Umgang mit Reinigungskräften

DKP: Ohne Wenn und Aber auf Seiten der Stahlarbeiter!

Stahlwerk.

Die geplante Fusion von ThyssenKrupp und dem indischen Tata Steel bedeutet vor allem eins:

Arbeitsplatzvernichtung zur Profitmaximierung.

Essen, 21.09.2017 |  ThyssenKrupp rechnet mit Einsparungen von 400 bis 600 Millionen Euro, sollte die Fusion zustande kommen. Die Hälfte davon durch den Abbau von Arbeitsplätzen, oder im Konzernsprech: durch «Synergien in Verwaltung, Vertrieb, Logistik und Forschung». Langfristig soll ThyssenKrupp Tata noch mehr Geld sparen, indem ab 2020 «unrentable Anlagen überprüft» werden. Auch das bedeutet Massenentlassungen. Mehr als 7.000 der insgesamt 37.000 Arbeitsplätze stehen zu Beginn auf dem Spiel. Das wäre nur der Anfang.

Weiterlesen: DKP: Ohne Wenn und Aber auf Seiten der Stahlarbeiter!

Ver.di macht in Klein-Klein

Mäßige Tarifabschlüsse
im Einzelhandel

Streikende mit verdi-Fahnen und Tranparent: «Tarifverträge, die für alle gelten!». 

Gemeinsam kämpfen, gemeinsam siegen. Ein durchschlagendes Argument, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Doch auf dem Weg dahin, gilt es zunehmend Klippen auch innerhalb der Gewerkschaften zu umschiffen. Bestätigt wurde dies jetzt durch den Alleingang des Landesverbandes Baden-Württemberg der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Fachbereich Handel. Dieser preschte am 27. Juli vor und schloss einen Tarifvertrag ab. Zeitgleich war aus Stuttgart zu hören «mehr sei nicht drin gewesen». Das ursprüngliche Ziel werde in absehbarer Zeit mit den zur Verfügung stehenden Arbeitskampfmitteln nicht zu erreichen sein, betonte der ver.di Landesfachbereichsleiter Handel und Verhandlungsführer Bernhard Franke für den Einzelhandel im Schwabenland.

Weiterlesen: Ver.di macht in Klein-Klein

Hans-Böckler-Studie: Wer wählt AfD?

 Logo Hans-Böckler-Stiftung.

Stress beim DGB

1.Sept. 2017 | Die Zukunftsangst der Menschen produziert rechte Wähler. Überdurchschnittlich sogar bei Gewerkschaftsmitgliedern. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung über die sogenannte Alternative für Deutschland (AfD). Mit dieser Tatsache sehen sich der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Einzelgewerkschaften konfrontiert. Danach sind die Erfahrung von Unsicherheit und Kontrolle im Arbeitsleben sowie Zukunftssorgen die wichtigsten Faktoren. Die Studie gibt die Möglichkeit, gerade innerhalb der Gewerkschaften mehr Gegenpositionen gegen rechtes Denken bei der eigenen Mitgliedschaft zu entwickeln.

Weiterlesen: Hans-Böckler-Studie: Wer wählt AfD?

Verfassungsgericht hält Tarifeinheitsgesetz für rechtens

Streikrecht beschnitten

Demonstrantinnen mit verdi-Fahnen un -transparenten.

Das Tarifeinheitsgesetz ist weitgehend mit dem Grundgesetz vereinbar». So entschied das Bundesverfassungsgericht entgegen den Erwartungen progressiver Arbeitsrechtler am 11. Juli. Das Gericht gab dem Gesetzgeber nur auf, einiges nachzubessern. Die «Kleinarbeit» sollen später die Arbeitsgerichte erledigen. Zum Fundament der Einheitsgewerkschaft gehört nebst der Offenheit für alle politische Richtungen, außer Faschisten und Rassisten, das Prinzip: ein Betrieb, eine Gewerkschaft, ein Tarifvertrag. Das ist aber eine gewerkschaftliche Kampfaufgabe, keine parlamentarische Spielwiese. Jetzt zeigte sich, wie es – hoffentlich vorläufig – ausgehen kann, wenn, wie geschehen, Teile der Gewerkschaften mit der SPD hier per Gesetz regeln oder gar mit den Unternehmern das Arbeitskampfrecht regulieren wollen.

Weiterlesen: Verfassungsgericht hält Tarifeinheitsgesetz für rechtens

VW und die brasilianische Militärdiktatur

Bild aus Video. 

Komplizen? – VW und die brasilianische Militärdiktatur

24.07.2017 | 45 Min. | UT | Verfügbar bis 24.07.2018 | Quelle: Das Erste

Hat Volkswagen zur Zeit der Diktatur in Brasilien eigene Mitarbeiter bespitzelt und Oppositionelle der Folter ausgeliefert? Die Reportage geht den Vorwürfen nach.


Komplizen? – VW und die brasilianische Militärdiktatur


 

Frankreich en marche gegen Macron

Plakat.

Frankreich nach den Wahlen und vor den Sommerferien

«Der Sommer ist nicht dazu da, das Arbeitsrecht zu zerstören» steht auf einem Plakat der Französischen Kommunistischen Partei und der Linksfront.

Während der langen Schulferien weilen die meisten Familien in Frankreich in ihrem Feriendomizil – nur die Berufstätigen pendeln zwischen Ferienort und Betrieb. Trotzdem mobilisieren die Französische Kommunistische Partei und die Linksfront die Massen, um auf die Strasse  gegen die angedrohten Verordnungen Macrons, die das Arbeitsrecht verändern sollen, zu protestieren.

Weiterlesen: Frankreich en marche gegen Macron