Frauen

Logo: Bessere Zeiten für Frauen – 30-Stundenwoche bei vollem Lohn- und Personalausgleich – DKP.

»Die DKP un­ter­stützt das Ein­tre­ten der Frau­en für ih­re In­ter­es­sen und strebt da­bei ei­ne part­ner­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit mit al­len Grup­pen und In­itia­ti­ven an, de­ren Wir­ken auf die Ver­tei­di­gung und den Aus­bau der so­zia­len und de­mo­kra­ti­schen Rech­te der Frau­en ge­rich­tet ist.«

Aus dem Programm der DKP

Abschied von einer außergewöhnlichen Frau

Doppelporträt.

Abschied von Larissa Simonowa

In der Nacht vom 14. zum 15. Juli 2017 hörte ein großes Herz in einer kleinen und doch so großartigen Frau auf zu schlagen.

Larissa Stepanowna Simonowa, die als Kind mit ansehen musste, wie deutsche Faschisten ihre Schwester töteten, die dank internationaler Solidarität trotz schwerster Verletzungen das faschistische Vernichtungslager Auschwitz und die Hölle anderer KZ überlebte, ergriff später den Beruf einer Lehrerin und widmete sich mit ganzem Herzen der Erziehung der heranwachsenden Generationen. Auch als Rentnerin blieb sie immer in Kontakt mit der Jugend, kam oft in den Kinder- und Jugendclub «Gaidarowzy», wo sie intensive Gespräche mit den Kindern führte.

Weiterlesen: Abschied von einer außergewöhnlichen Frau

Trump und die kubanischen Frauen

Von welchen kubanischen Frauen spricht Trump?

Der Präsident der Vereinigten Staaten bewies bei einem politischen Meeting in Iowa wieder seine völlige Unkenntnis was Kuba angeht und beschuldigte jetzt die kubanische Regierung die Frauen «schrecklich» zu behandeln.

Mutter, Kind und Ärztin.

Donald Trump hat sich wieder auf Kuba eingeschossen. Der Präsident der Vereinigten Staaten bewies bei einem politischen Meeting in Iowa erneut seine völlige Unkenntnis, was Kuba angeht und beschuldigte jetzt die kubanische Regierung die Frauen «schrecklich» zu behandeln.

Bei einem politischen Meeting in Cedar Rapids Iowa sagte der Präsident, der bereits wegen seiner zahlreichen sexistischen, rassistischen und frauenfeindlichen Äußerungen aufgefallen ist, dass Havanna ein feindlicher Ort für Frauen sei, um dort zu leben.

Weiterlesen: Trump und die kubanischen Frauen

Feminisierung der Lohnarbeit

Titel: «Z», Juni 2017.

Schwerpunkt
Frauen

Die aktuelle Ausgabe der Z.
Z. Nr. 110
Juni 2017

  • Zu aktuellen, historischen und theoretischen Aspekten der «Feminisierung der Lohnarbeit» schreiben Christa Wichterich (Neoliberale Erwerbsmärkte, «Womenomics» und Geschlechterverhältnisse),
  • Ursula Schumm-Garling (Ungleiche Bezahlung von Frauen – aktuelle Aspekte),
  • Nelli Tügel (Arbeitskämpfe in frauendominierten Berufsfeldern: Das Beispiel Krankenhausstreik)
  • und André Leisewitz (Feminisierung der Lohnarbeit – historische Trends und Widersprüche).

Weiterlesen: Feminisierung der Lohnarbeit

In 170 Jahren sind wir gleichberechtigt

 

Warte nicht auf bessere Zeiten

Internationaler Frauentag? Was soll das denn noch? Läuft doch mit der Gleichberechtigung! Immerhin haben wir eine Bundeskanzlerin, eine Verteidigungsministerin, Männer nehmen Elternzeit und das Entgeltgleichheitsgesetz soll nun auch dafür sorgen, dass Frauen beim Gehalt nicht mehr benachteiligt werden. Es gibt also keinen Anlass mehr, am 8. März oder an anderen Tagen für die Frauenrechte auf die Straße zu gehen, oder? Schließlich regelt sich das alles doch langsam, aber sicher von allein.

Weiterlesen: In 170 Jahren sind wir gleichberechtigt

Internationaler Frauentag 2017

Porträt Esther Béjarano.

Esther
Béjarano

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März zeigt die DKP Düsseldorf die DVD »Losgelöst von allen Wurzeln… Wanderer zwischen den jüdischen Welten« ansehen, die von Melodie und Rhythmus und junge Welt herausgebracht wurde. Sie dokumentiert zwei Veranstaltungen mit Esther Bejarano und Moshe Zuckermann im Herbst anlässlich des Erscheinens der Melodie und Rhythmus über »Jüdische Musik«. Sie waren von Rolf Becker moderiert worden.

Weiterlesen: Internationaler Frauentag 2017

Women's March

 

 

 

 

 

 

Wenn Frauen ihre Kräfte bündeln...
Foto: Kampagnenmotiv

 

Gemeinsam stark für die Rechte von allen

Bis zu 500.000 Menschen sollen beim «Women's March on Washington» am 21. Januar auf die Straße gegangen sein. Weltweit dürften die «Schwesternmärsche» rund 2,5 Millionen mobilisiert haben. Auch in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Heidelberg und München gab es einen Tag nach der Einführung Donald Trumps ins Amt des US-amerikanischen Präsidenten zahlreiche Proteste gegen Frauenfeindlichkeit, Gewalt, Rassismus, Homophobie und religiöse Intoleranz.

Weiterlesen: Women's March

Lohngerechtigkeit

Deutscher Frauenrat
National Council of German Women's Organizations
Axel-Springer-Str. 54a
D-10117 Berlin/ Germany
Fon: +49 30 204569-17
Fax: +49 30 204569-44
www.frauenrat.de

Deutscher Frauenrat
Berlin, 11. Januar 2017

Entgelttransparenz: ein Anfang mit Gerechtigkeitslücken

Das Bundeskabinett hat sich heute auf einen Entwurf für ein Gesetz zur Förderung von Transparenz von Entgeltstrukturen geeinigt. Dazu stellt die Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, Mona Küppers fest:

Weiterlesen: Lohngerechtigkeit

Gefängnis für junge Frauen in Israel

Wehrdienst­verwei­gerung
aus Gewissens­gründen

Porträt zweier junger Frauen, im Hintergrund Kameramann.

18.12.2016 | Zum dritten Mal hat ein Militärgericht in Israel am 12. Dezember zwei junge Frauen, die 18-jährige Tamar Alon aus Tel Aviv und die 19-jährige Tamar Ze’evi aus Jerusalem, zu Gefängnis verurteilt, weil sie nach einem Einberufungsbefehl zum Armeedienst bei ihrer Vorstellung in der Militärbasis Tel Hashomer erklärt haben, den Wehrdienst zu verweigern, weil sie nicht an der Unterdrückung des palästinensischen Volkes teilnehmen wollen.

Weiterlesen: Gefängnis für junge Frauen in Israel