Kultur

»Die wachsenden Möglichkeiten der Kommunikation öffnen neue Perspektiven für die Entwicklung der Kultur und die Emanzipation der Menschen.«

Aus dem Programm der DKP

Die Anstalt vom 17. Oktober

 

 

 

 

 

 

"</span

 

 

 

 

Comedy | Die Anstalt-Die Anstalt vom 17. Oktober 2017

Zwei Wochen nach den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit gibt es auch in der Anstalt eine große Vereinigung. Erstmals treffen alle Protagonisten aus zehn Sendungsjahren zusammen.

 

Beitragslänge:
69 min
 
Datum:

https://www.zdf.de/die-anstalt-vom-17-oktober-2017


«Wenn ich groß bin, flieg ich zu den Sternen»

Sigmund Jähn. 

Sigmund Jähn
Der erste Deutsche im All

Ein Deutscher, der Raumfahrtgeschichte geschrieben hat: Sigmund Jähn flog 1978 als erster Deutscher ins All. Jeder kannte fortan seinen Namen, vor allem im Osten Deutschlands. Dort war man stolz auf den Generalmajor der DDR, geadelt sogar von Leonid Breschnew als «Held der Sowjetunion».

Weiterlesen: «Wenn ich groß bin, flieg ich zu den Sternen»

Der Tag von Gerresheim

Gemälde: «Düsseldorfer Arbeiter vor dem Magistrat».

Der Tag von Gerresheim

Der «Tag von Gerresheim», das war der 8. Oktober 1848. Es gärte im Revolutionsjahr. 5000 Düsseldorfer kamen zu einer Kundgebung nach Gerresheim. Anlass war der Vertrag von Malmö, mit dem Dänemark und Preußen am 26. September 1848 den Schleswig-Holsteinischen Krieg vorläufig beendeten. Das was seinerzeit ein politischer Aufreger, just die linken und demokratischen Kräfte versuchten die Ratifizierung des Vertrags zu verhindern.

Weiterlesen: Der Tag von Gerresheim

Verbrechen der Wirtschaft

 Von links nach rechts: Albert Vögler, Adorf Hitler, Fritz Thyssen und Walter Borbet.

RuhrEcho Verlag

Neue Webseite und Präsenz auf der Frankfurter Buchmesse

Mit einer neugestalteten Webseite präsentiert sich der Bochumer RuhrEcho Verlag im 22. Jahr seines Bestehens. Klarer und übersichtlicher gestaltet und eine einfachere Handhabung zeichnen die Seite www.ruhrecho.de aus.

Weiterlesen: Verbrechen der Wirtschaft

Der Handschlag (Vorsicht Satire!)

Griechisches Grabrelief des Thraseas und der Euandria, Antikensammlung Berlin im Pergamonmuseum (Sk 29), ca. 375-350

Ein Schulaufsatz

Der Handschlag ist in Deutschland erfunden worden. Das ist historisch verbürgt, weil ihn schon die alten Römer gekannt und auf einer Münze quasi als Bedienungsanleitung eingeprägt haben. Die Münze zeigt zwei Hände von römischen Statthaltern, die sich grad über einen Handel von Sklaven einig geworden sind, die danach gleich an die Löwen verfüttert wurden. Letztere geschichtliche Interpretation ist allerdings nicht auf der Münze eingeprägt, sondern eine Annahme vom Verfasser.

Der Handschlag wird stets mit der rechten Hand ausgeführt, und wenn man nicht fest zudrückt, wird man gemeinhin als Waschlappen eingestuft oder als schwul. Der Lehrer hat im Unterricht gesagt, dass man früher den Handschlag mit dem Hitlergruß kombiniert hat und das hätte sehr zünftig ausgeschaut, aber heute darf man es nicht mehr tun, weil der Hitlergruß leider verboten ist und er geht nur noch am Stammtisch durch.

Weiterlesen: Der Handschlag (Vorsicht Satire!)

150 Jahre «Das Kapital» und der globalisierte Kapitalismus

Z. Zeitschrift
Marxistische Erneuerung

Titelseite der Zeitschrift «Z.111».

Nr. 111 (September 2017)

Z 111 ist aus Anlass der Erstveröffentlichung von Band I des «Kapital» im September 1867 ausschließlich dem Thema «150 Jahre Das Kapital und der globalisierte Kapitalismus» gewidmet.

  • Manfred Neuhaus – Zum Erscheinen eines Weltbestsellers am 11. September 1867
    Becher, Ehling, Migenda, Sablowski, Salomon, Stache, Wagenknecht, Zander – «Das Kapital» – Leseempfehlungen
  • 150 Jahre «Kapital» – work in progress
    Carl-Erich Vollgraf – Marx auf dem Trampelpfad (1844-1863)
    Marcello Musto – Entstehungsgeschichte des «Kapital» (1863-1867)
    Michael Heinrich – Marx, Leben und Werk
    Xy Yang/Ling Fangfang – «Das Kapital» in China

    Weiterlesen: 150 Jahre «Das Kapital» und der globalisierte Kapitalismus

50 Jahre Blumen für Stukenbrock (WDR)

Bild aus Video: Gedenkstein mit rotem Stern.

STALAG 326 – so hieß das Lager für Kriegsgefangene in Stukenbrock. Zwischen 1941 und 1945 wurden dort vor allem sowjetische Kriegsgefangene kaserniert, gequält und ermordet. Vor 50 Jahren gründete sich dann der Arbeitskreis «Blumen für Stukenbrock», um an die rund 65.000 ermordeten Kriegsgefangenen zu erinnern. Ein Rückblick auf 50 Jahre Erinnerungsarbeit.

50 Jahre Blumen für Stukenbrock 30.08.2017 | 6 Min. | Verfügbar bis 30.08.2018

Quelle: WDR



 

Jürgen Kuczynski

Ein großer Wissenschaftler
und Kommunist

Jürgen Kuczynski beim X. Schriftstellerkongress 1987. 

6.08.2017 | Mit Mitte zwanzig ist Jürgen Kuczynski der KPD beigetreten. Davor leitete er das Forschungsinstitut der amerikanischen Gewerkschaftszentrale. Als Redakteur der Parteizeitung Rote Fahne war er für die Wirtschaftsanalysen zuständig und arbeitete auch der sowjetischen Botschaft zu. Seine Analysen über die wirtschaftliche und soziale Situation wurden von der Reichsleitung der Kommunistischen Partei ausgewertet und genutzt. Wenige Jahre später kamen die Faschisten an die Macht und Kuczynski ging 1936 ins Exil nach Großbritannien. Davor kam er für zwei Wochen kurz in Moskau unter, wo er beim Ökonom der KI, Eugen Varga, Zuflucht fand. In England dann koordinierte er Genossinnen und Genossen im Widerstand und knüpfte Kontakte zu Sozialdemokraten zur Etablierung einer Einheitsfront der Arbeiterklasse und außerdem auch AntifaschistInnen verschiedenster Standpunkte zur Schaffung einer breiten Volksfront gegen den deutschen Faschismus.

Weiterlesen: Jürgen Kuczynski