Partei

»Die DKP als re­vo­lu­tio­nä­re Par­tei der Ar­bei­ter­klas­se ist her­vor­ge­gan­gen aus dem Kampf der deut­schen Ar­bei­ter­be­we­gung ge­gen ka­pi­ta­lis­ti­sche Aus­beu­tung und Un­ter­drü­ckung, ge­gen Mi­li­ta­ris­mus und Krieg.«

Aus dem Programm der DKP

 

Kommunalpolitik-Seminar des Bezirks Rheinland-Westfalen

 Grafik: Stehfahrzeuge in Sechserreihe, aus den Nebelschwaden ragen Colonius und Dom.

Standbein
und
Spielbein

Kommunalpolitik-Seminar des Bezirks Rheinland-Westfalen

16. November 2019
Köln-Mülheim

 

Jeden Tag sitzen abertausende geplagte Fahrer alleine in ihren tonnenschweren Automobilen und stehen auf dem Weg zur Arbeit herum. Desgleichen abertausende Fahrerinnen in ihren tonnenschweren Zweitwagen mit Kind auf dem Rücksitz. Sie werden überholt von hustenden Radfahrern, die ständig um ihr Leben bangen. Derweil stehen Abertausende genervt an den überlasteten Haltestellen einer unterfinanzierten Verkehrsgesellschaft und harren einer überteuerten Mitfahrgelegenheit im sogenannten Öffentlichen Personennahverkehr.

Weiterlesen: Kommunalpolitik-Seminar des Bezirks Rheinland-Westfalen

DKP zu den rassistischen Anschlägen in Halle

 

Wir verurteilen die rassistischen Anschläge

Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP: Wir verurteilen die rassistischen Anschläge von Halle und trauern mit den Familien der Opfer.

Wenn der Generalbundesanwalt jetzt klar von Terror spricht, dann ist das gut, viel zu oft wurden die terroristischen Gewalttaten von Faschisten in diesem Land als Amokläufe verwirrter Einzeltäter abgetan. Doch die Verharmlosung geht schon los, wenn zum Beispiel die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer, den Anschlag als «Alarmzeichen» bezeichnet. Antisemitische und rassistische Angriffe sind keine «Alarmzeichen», sondern traurige Realität in einem Land, in dem Nazis vom Staat geschützt werden.

Weiterlesen: DKP zu den rassistischen Anschlägen in Halle

Aufruf der DKP zum 1. Mai 2019

1. Mai Demo.


Heraus zum 1. Mai

Für ein soziales und friedliches Europa der Völker – Nein zur EU!

Wir rufen zur Teilnahme an den 1.-Mai-Demonstrationen der Gewerkschaften auf, die in diesem Jahr unter dem Motto «Europa. Jetzt aber richtig!» stehen. Wir stimmen mit dem DGB in einer Sache überein: «Am 1. Mai zeigen wir klare Kante gegen Rechts und alle, die unser Land und Europa spalten wollen. Wir sagen Nein zu Intoleranz, Nationalismus, Rassismus und Rechtspopulismus.»

Als Kommunistinnen und Kommunisten fragen wir aber auch: Wo kommen Konkurrenz und Spaltung denn her? Was verursacht Armut und Perspektivängste? Die EU gehört zu den Verursachern von Krieg, Flucht und Armut. Sie steht für Konkurrenz unter den Beschäftigten in Europa und auch in diesem Land. Sie ist mitverantwortlich für Rassismus und das Erstarken rechter Parteien.

Weiterlesen: Aufruf der DKP zum 1. Mai 2019

DKP und EU-Wahl

Friedenstaube in Rot.

DKP bringt EU-Wahlantritt unter Dach und Fach

Mit der Abgabe der benötigten Unterschriften von einigen tausend Wahlberechtigten ist klar, die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) wird bei den EU-Wahlen als Alternative zur Wahl stehen. Ihr EU-Wahlprogramm hat die DKP schon seit längerem verabschiedet. Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP: «Wir bringen es auf den Punkt: Die EU steht für Krieg, NATO und Hochrüstung, die EU steht für Armut, Ausbeutung und Privatisierung, die EU ist Ursache von Flucht, darum sagen wir Nein zur EU.

Weiterlesen: DKP und EU-Wahl

Hände weg von Venezuela! [update2]

Solidarität mit der KP Venezuela!

Geografische Karte Venezuelas.

26./27.01.2019 | Der DKP-Parteivorstand hat auf seiner Tagung am Wochenende den Putschversuch in Venezuela verurteilt und zur Solidarität mit der Regierung Maduro und unserer Schwesterpartei PCV aufgerufen.

Angesichts der gefährlichen Situation in Venezuela, in der ein erneuter Putsch gegen die seit 1998 gewählte und immer wieder bestätigte Regierung zunächst unter Hugo Chávez und jetzt unter Nicolás Maduro durchgeführt wird, bekräftigt die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) ihre Solidarität mit den fortschrittlichen Kräften des Landes.

Weiterlesen: Hände weg von Venezuela! [update2]

Vor 100 Jahren

Porträts von Karl und Rosa. 

«So ist das Leben und so muss man es nehmen, tapfer, unverzagt und lächelnd – trotz alledem»
(Rosa Luxemburg

«Das Unmögliche zu wollen, ist die Voraussetzung dafür, das Mögliche zu schaffen»
(Karl Liebknecht)


Wir gedenken Ihrer
Uwe


 

Arturo Gallegos befragt Uwe Koopmann

Porträt Uwe Koopmann.

Interview mit
Arturo Gallegos
für die PPS Mexiko

(Sozialistische Volkspartei Mexikos, Partido Popular Socialista de México)

10-01.2019

Frage: Die DKP ist in verschiedenen Städten – wie etwa in Bottrop – in den Rathäusern vertreten. Was ist relevant dafür und was ermöglicht dies der DKP?

Weiterlesen: Arturo Gallegos befragt Uwe Koopmann

Unterkategorien