Partei

»Die DKP als re­vo­lu­tio­nä­re Par­tei der Ar­bei­ter­klas­se ist her­vor­ge­gan­gen aus dem Kampf der deut­schen Ar­bei­ter­be­we­gung ge­gen ka­pi­ta­lis­ti­sche Aus­beu­tung und Un­ter­drü­ckung, ge­gen Mi­li­ta­ris­mus und Krieg.«

Aus dem Programm der DKP

 

Marcel de Jong, 1960 – 2016

Porträt Marcel de Jong

Am 11. September 2016 verstarb, viel zu früh, unser Genosse

Marcel de Jong

kurz nach Vollendung des 56. Lebensjahres.

Marcel, passionierter Radwanderer und in der Jugend Judoka, kam schon früh zur kommunistischen Bewegung. Aktiv in seiner Schülerzeit, legte er in Düsseldorf-Gerresheim sein Abitur ab. Dort trat er auch in die DKP ein und war aktiv in den kommunalpolitischen Kämpfen und Aktionen. Später war er auch Mitglied der Kreisorganisationen Herne, Köln und Leverkusen der DKP.

Weiterlesen: Marcel de Jong, 1960 – 2016

60 Jahre nach dem Verbot der KPD

Veranstaltungsteilnehmer.

Zeitzeugen berichteten

Düren. Am 17. August 2016 fand – auf den Tag genau 60 Jahre nach dem Verbot der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) - eine Veranstaltung des Bertram-Wieland-Archivs zum Thema und den damaligen Ereignissen in Düren und der Region statt. Im Café International berichteten vor rund 25 Teilnehmenden die Zeitzeugen Christine Christofsky und Barthel Rankers, beide damals Mitglied in der KPD.

Weiterlesen: 60 Jahre nach dem Verbot der KPD

DKP unterstützt Demo gegen TTIP und CETA

DKP Rheinland-
Westfalen unterstützt
Grossdemo
in Köln

Liebe Genossinnen und Genossen, die Mobilisierung für die Demonstrationen gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP geht in die heiße Phase. In den noch verbleibenden Wochen bis zum Bundesweiten Demonstrationstag am 17. September 2016 kommt es darauf an, möglichst viele Menschen dafür zu gewinnen, ihren Protest gegen die Freihandelsabkommen in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart, München und Leipzig auf die Straße tragen!

Weiterlesen: DKP unterstützt Demo gegen TTIP und CETA

70 Jahre NRW

 Porträt Heinz Renner.

«Wachstum und Wohlergehen»

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir alle wissen. dass zwischen Rhein und Weser gern gefeiert wird. Und zwar mit Grund, ohne Grund und überhaupt. In diesem Jahr nun sollen wir mal wieder offiziell feiern dürfen, müssen. Landesregierung und Landtag wünschen das so zum 70. Geburtstag unseres Landes Nordrhein-Westfalen. Also reihen wir uns ein in die Schar der Gratulantinnen und Gratulanten und tragen auf unsere Art zum Feiern bei.

Nach gutem alten Brauch geziemt es sich. zunächst den Eltern zur Geburt ihres Kindes zu gratulieren. Aber hoppla, wer sind denn die Eltern? Der NRW-Landtag? Die NRW-Landesregierung? Oder einfach so die Frauen und Männer der nordrhein-westfälischen Region?

Weiterlesen: 70 Jahre NRW

Arbeitsplan der DKP Bezirksorganisation Rheinland Westfalen

für die Periode
zwischen der 21. BDK
und der 22. BDK

Aus dem Inhalt:

  1. Unsere politischen Grundlagen

  2. Struktur unseres Bezirkes

  3. Unsere politisch-inhaltlichen Schwerpunkte
  4. Unsere organisationspolitischen Schwerpunkte
  5. Kommunalpolitik
  6. Wirtschafts- und Sozialpolitik

  7. Jugendpolitik
  8. Marxistisch-Leninistische Bildungsarbeit
  9. Unsere Zusammenarbeit mit der Bezirksorganisation Ruhr-Westfalen
  10. Weitere Arbeitsfelder unserer Bezirksorganisation

Arbeitsplan pdf-Datei


 

 

60. Jahrestag des KPD-Verbots

Demonstranten mit Plakaten: «Es lebe die KPD», «Freiheit für unsere Patrioten».

Bis heute nicht rehabilitiert

Am 17. August 1956, also vor 60 Jahren, verkündete das Bundesverfassungsgericht das Verbotsurteil gegen die Kommunistische Partei Deutschlands. Vorausgegangen war ein fünf Jahre dauerndes Verfahren. Eingeleitet wurde das Verfahren durch die Regierung Adenauer mit dem ehemaligen SA-Mann Gerhard Schröder (Innenminister). Prozessvertreter der Regierung war Ritter von Lex, ebenfalls im Naziregime eingebunden.

Prozessvertreter der KPD waren neben namhaften Rechtsanwälten Bundestagsabgeordnete und Mitglieder des KPD-Parteivorstandes, die in der Nazizeit verfolgt und auf Geheiß der Regierung in Haft genommen worden waren. So wurden Josef Ledwohn und Fritz Rische aus dem Gefängnis in den Gerichtssaal vorgeführt.

Die Richter waren sich nicht im Klaren, wie sie das Verbot begründen sollten, und zögerten mit der Verkündung des Urteils. Bundeskanzler Adenauer drängte massiv auf eine Urteilsverkündung, da der Prozess zu platzen drohte. Der Prozess hätte bei weiterer Verzögerung von einem anderen Senat neu geführt werden müssen.

Weiterlesen: 60. Jahrestag des KPD-Verbots

Berndt Koberstein und Preisverleihung 2016

Berndt Koberstein

Vor 30 Jahren wurde Berndt Koberstein ermordet

Am 31. August 2016 wäre Berndt 60 Jahre alt geworden. Doch er wurde am 28. Juli 1986, kurz vor seinem 30. Geburtstag, von Contras in Nicaragua ermordet. Berndt wurde in Wiwili ermordet, er ist in unseren Gedanken stark mit Wiwili, mit Nicaragua, verknüpft – aber er war viel mehr als ein Aufbauhelfer in Nicaragua.

Weiterlesen: Berndt Koberstein und Preisverleihung 2016

DKP trauert um Robert Steigerwald

Robert Steigerwald diskutiert.

Pressemitteilung der DKP vom 1. Juli 2016

Robert Steigerwald

Kurzbiographie

Robert Steigerwald (24. März 1925 – 30. Juni 2016) wurde in Frankfurt am Main geboren und wuchs in einer kommunistischen Arbeiterfamilie auf. Nach dem Abitur wurde er zur faschistischen Wehrmacht eingezogen und zum Piloten ausgebildet. Nach kurzem Kriegseinsatz ging er freiwillig in US-amerikanische Gefangenschaft, aus der im Mai 1945 floh und nach Frankfurt zurückkehrte. Ein sozialdemokratischer Onkel erklärte ihm, was der Unterschied zwischen Sozialdemokraten und Kommunisten sei: Beide hätten dasselbe Ziel, die Sozialdemokraten wollten es auf demokratischem, die Kommunisten auf diktatorischem Weg erreichen.

Weiterlesen: DKP trauert um Robert Steigerwald

Unterkategorien