Düsseldorf

DKP Düsseldorf · Postfach 15 04 01· 40081 Düsseldorf · Kontakt
E-Mail

Wahlprüfsteine der DKP Düsseldorf

Tabelle: Wahlprüfsteine der DKP Düsseldorf zur Komunalwahl 2020.

Kommunalwahl 2020

Kommunalwahlen werden im Vergleich zu den Landtags- oder Bundestagswahlen von vielen Menschen als relativ unbedeutend wahrgenommen. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Diesen Samstag werden viele konkrete Weichenstellungen für die Stadt Düsseldorf getroffen – z.B. wie dem eklatanten Wohnungsmangel beigekommen werden kann oder welche lokalen Maßnahmen gegen die Klimakrise in den nächsten Jahren ergriffen werden. Ob hier die Konzepte z.B. der FDP oder der Linken zum Tragen kommen, wird massiv über die Stadtentwicklung der nächsten Jahre entscheiden.

Weiterlesen: Wahlprüfsteine der DKP Düsseldorf

Kommunalwahlen

Infostand, Fußgänger mit Einkaufstüten.

Wohngebietsgruppe
Düsseldorf-Süd

Positionen der DKP im Düsseldorfer Süden zur Kommunalwahl 2020

Am 13. September ist in NRW Kommunalwahl, und auch in Düsseldorf werden mit der Wahl von Stadtrat, Bezirksvertretungen und Oberbürgermeister*in die Weichen gestellt, z.B. ob und wie es in den kommenden fünf Jahren genügend und bezahlbare Wohnungen gibt, der Verkehr fließt und Arbeitsplatz, Schule und alle Geschäfte gut und preiswert zu erreichen sind, schulische Ausbildung/Kinderbetreuung in guter Qualität und ausreichender Zahl verfügbar sind, es ein vielfältiges und preiswertes Kultur- und Freizeitangebot gibt, die Gesundheitsversorgung ebenso wie die Versorgung mit Strom, Wasser und Abfallbeseitigung sicher und bezahlbar sind.

Weiterlesen: Kommunalwahlen

Hafenalarm 2020

" width=
 

Kommunalpolitik

Hafenalarm
BI im Düsseldorfer Süden
lud die Bürgermeisterkandidaten*innen zur Diskussionsrunde ein

Es kamen: Udo Bonn (Partei die Linke), Thomas Geisel (Amtsinhaber, SPD), Stefan Engstfeld (Grüne), Dr. Stephan Keller (CDU), Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) und neu: Celine Coldewe (Klimaliste).

Volker Goetz von der BI Hafenalarm fasste kurz zusammen, was seit acht Jahren aus dem "Leuchtturmprojekt: Reisholzer Hafen" geworden ist - nichts. Es war ein trimodaler Hafen geplant mit Anschluss an die Bahn, die davon nichts wusste und mit dem RRX  so eine Verdichtung des Bahnverkehrs zwischen Köln und Düsseldorf hat, dass zusätzliche Güterzüge nicht einzufädeln wären. Diese Güterzüge müssten auch über die Bonner Strasse, die in Spitzenzeiten schon blockiert ist. Die ca. 1400 LKW mit Containern hätten Mühe auf die Autobahn zu kommen und wären eine Belastung für die Anwohner*innen in Holthausen und die Naturschutzgebiete im Umkreis. Die Schiffe müssten auf dem Rhein wenden, die Fahrrinne müsste vertieft werden, was das für eine verheerende Auswirkung für Mensch und Natur hätte, kann man im Zusammenhang mit dem Hamburger Hafen und der Elbvertiefung nachlesen.

Weiterlesen: Hafenalarm 2020

Hiroshima Aktion in Düsseldorf

Hiroshima Aktion auf dem
Martin-Luther-Platz
in Düsseldorf

 Friedensaktionist:innen mit Friedenszeichen aus Teelichtern vor Kirche.

Am 6. August 1945 – der II. Weltkrieg war zu Ende und Japan bereit zur Kapitulation – da warfen amerikanische Piloten auf Befehl ihres Präsidenten Truman eine Atombombe auf Hiroshima und drei Tage später auf Nagasaki. In den ersten Tagen verbrannten über 100.000 und in den Wochen und Monaten danach über 200.000 Menschen. Die verbrannte Haut hing ihnen in Fetzen runter und wer es überlebte war gekennzeichnet und litt unter unglaubliche Schmerzen. Man wurde geächtet, weil viele Angst vor den Folgen wie verkrüppelte Neugeborene und Krebserkrankungen u.a.m..

Weiterlesen: Hiroshima Aktion in Düsseldorf

Gegen Rassismus

Demonstrierende mit Atemmasken, Schildern.