Köln

DKP Kreisorganisation Köln · E-Mail · DKP Köln im Internet· Kontaktformular
Sprecherrat der DKP Köln: Christine Christofsky, Raimund Conrad, Dirk Stehling, Peter Trinogga
Am Stadtpark 68, 51373 Leverkusen (Volkshaus)

 

75 Jahre Befreiung von Auschwitz Gedenktag in der Kölner Antoniterkirche

Holocaust-Gedenken in der Antoniter-Kirche in Köln am 27. Januar 2020 – Frauen

Gesangsgruppe in der überfüllten Antoniter-Kirche in Köln.

75 Jahre Befreiung von Auschwitz Gedenktag in der Kölner Antoniterkirche
Foto: Klaus Müller Copyright: © CC BY-SA 4.0

Die Erinnerung darf nicht enden. Der 27. Januar ist im Jahr 1996 von Bundespräsident Herzog als Auschwitzgedenktag proklamiert worden - 51 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee und 32 Jahre nach dem Beginn des ersten Auschwitzprozesses in Frankfurt. Ausdrücklicher Anlass war, dass 50 Jahre nach der Befreiung in besonderer Weise, «der Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns und Völkermordes erinnert und der Millionen Menschen gedacht» worden war, «die durch das nationalsozialistische Regime entrechtet, verfolgt, gequält oder ermordet wurden.» Die Erinnerung dürfe nicht enden; sie müsse auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen.

In diesem Jahr, 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz, sind Wirken und Schicksal von Frauen das Thema der Veranstaltung. Die NS-Diktatur setzte ein rückschrittliches Frauenbild durch, minderte Bildungsmöglichkeiten und politische Mitwirkung von Frauen. Ab November 1933 war der Kölner Stadtrat frauenfrei.

Wir hören heute vom Widerstand der Papierarbeiterin und Kommunistin Gertrud Hamacher. Es wird von der KZ-Ärztin Herta Oberheuser berichtet. Und von der Jüdin Renée Düring, die ein frauentypisches KZ-Schicksal erleidet.


Zum vollständigen Bericht vom Gedenktag «75 Jahre Befreiung von Auschwitz»


Holocaust-Gedenken in der Antoniter-Kirche in Köln am 27. Januar 2020 (weitere Fotos)

Fotoserie zum Holocaust-Gedenken in der Antoniter-Kirche von Klaus Müller


Gruppenabend der Wohngebietsgruppe Köln-Innenstadt zur wachsenden Kriegsgefahr

Zivil-mitlitärische Zusammenarbeit und
23. Parteitag der DKP

Truppenbewegungen beim Großmanöver «Defender 2020»

 

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde,

zum Gruppenabend der DKP Gruppe Köln Innenstadt seid ihr recht herzlich eingeladen!


Dienstag, 18. Februar 2020, 19.30 Uhr

Freidenkerzentrum, Bayenstraße 11

 


Für die Tagesordnung wird vorgeschlagen:

1. Eröffnung und Aktuelles

2. Referat zum Thema: Zivil-mitlitärische Zusammenarbeit (ZMZ)

3. Blick auf den 23. Parteitag am 28. Februar bis 1. März 2020

4. Verschiedenes / Termine
(De Rude Pooz Sonderausgabe zur Kriegsgefahr)

 

 

Weitere Termine:

Gedenken zum 3. März 1933 in der Elsaßstraße am 7. März um 12 Uhr

Frauentagsveranstaltung am 8. März um 15:00 Uhr im Freidenkerzentrum

 


Kriegsvorbereitungen - Sonderausgabe der Rude Pooz

Gezielter Mord und das NATO-Manöver «Defender 2020»

«Defender 2020» Weggetreten!

«Demnächst auf de Nord-Süd-Fahrt» Köln, Walter Stehling, 2020, Tuschmalerei

Der Mordanschlag auf General Soleimani und weitere neun Iraker und Iraner am 3. Januar durch das US-Militär war Staatsterrorismus, der im Zusammenhang der imperialistischen Politik der USA im Nahen Osten seit dem CIA-Putsch 1953 gegen den Iran steht.

Trump erteilte den Mordbefehl nicht wegen «unmittelbarer Gefahr», wie die offizielle Begründung lautete, sondern wegen des Gegenteils. Denn es drohte zumindest Entspannung, wenn nicht sogar Frieden im Nahen oder Mittleren Osten.

Das Nato-Großmanöver «Defender 2020» ist Teil der Planungen für einen globalen Krieg, in dem Mitteleuropa zum Schlachtfeld würde.


Zur Sonderausgabe NATO-Manöver


 

Chile «Aufstand für Würde und Gerechtigkeit»

Reisebericht und persönliche Einschätzungen von Christine und Wolfgang

Bürger helfen einem jungen Mann, der am 20.12.2019 in Santiago de Chile von zwei gepanzerten Fahrzeugen überfahren wurde.

Foto: Twitter/ @Eliana1Maipu

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) hat am 13. Dezember einen Bericht veröffentlicht, in dem festgestellt wird, dass in Chile Polizei und Militär seit Beginn des landesweiten Aufstands am 18. Oktober massiv Menschenrechtsverletzungen begangen haben.

In der ARTE-Reportage «Chile: Aufstand für Würde und Gerechtigkeit» heißt es dazu: «Es ist die schlimmste Krise, die Chile seit der Rückkehr zur Demokratie im Jahr 1980 erlebt hat».

Die Menschen sind wütend über die Folgen der Ungleichheit im Land, die verstärkt wird durch die Verfassung, sie stammt noch aus den Zeiten des Diktators Pinochet. Die Privatisierung staatlicher Leistungen, etwa für Trinkwasser, sorgt z.B. dafür, dass vielfach in trockenen Regionen, kein oder kaum noch Wasser aus den Leitungen kommt.

Die Brutalität der Polizei gegen die aufflammenden Demonstrationen hat die Menschen nachhaltig empört.


 Zum Einladungstext


Staatsterroristischer Mordanschlag in Nahost - «Defender 2020» in Europa

Die Vermeidung von Frieden

Ein dicker Finger, nach hastig hingeworfenem Burger und unterbrochener Twitter-Message, hin, den roten Knopf zu drücken: Great!

Zwischen Burger und Twitter Mord Walter Stehling

Das Referat «Neues Jahr, neuer Krieg», das Klaus Stein auf der Mitgliederversammlung der Gruppe Köln Innenstadt vorgetragen hat, beinhaltet eine Darstellung des staatsterroristischen Mordanschlags auf General Soleimani und weitere neun Iraker und Iraner am 3. Januar durch das US-Militär. Diese Darstellung wird in den Zusammenhang der imperialistischen Politik der USA im Nahen Osten seit dem CIA-Putsch gegen den Iran getellt. Schließlich geht es um das NATO-Manöver «Defender 2020».

Weiterlesen: Staatsterroristischer Mordanschlag in Nahost - «Defender 2020» in Europa

Filmvorführung: «Medizinversuche in Auschwitz - Clauberg und die Frauen von Block 10»

In Anwesenheit der Zeitzeugin Nomi Harper,
Tochter der Kölner Überlebenden von Medizinversuchen in Auschwitz, Renée Duering
und der Regisseurin Sylvia Nagel

Nomi Harper, Tochter der Kölner Überlebenden von Medizinversuchen in Auschwitz, Renée Duering.

Foto: Projektgruppe Gedenktag 27. Januar

Filmveranstaltung am 29.1.2020 im NS-Dokumentationszentrum.
Mittwoch, den 29. Januar 2020, 19:00 Uhr.

Gezeigt wird «Medizinversuche in Auschwitz – Clauberg und die Frauen von Block 10», in Anwesenheit der Zeitzeugin Nomi Harper und der Regisseurin Sylvia Nagel.
Vor über 70 Jahren sterilisierte der Kieler Gynäkologe Carl Clauberg in Block 10 in Auschwitz hunderte Frauen und Mädchen. Die meisten von ihnen wurden unfruchtbar.

Carl Clauberg wurde einer der weltweit führenden Reproduktionsmediziner. Mit seinen Forschungen hat er die Grundlagen für die Antibabypille geschaffen und schrieb Medizingeschichte.


Einladung zum Film: «Medizinversuche in Auschwitz - Clauberg und die Frauen von Block 10»

75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Gedenkstunde in der Antoniterkirche

Zum NS-Dokumentationszentrum und Film «Medizinversuche in Auschwitz - Clauberg und die Frauen von Block 10»


 


 

Die Gedenkstunde am 27. Januar 2020 in der Antoniterkirche (weitere Fotos)


75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Gedenkstunde in der Antoniterkirche

Wirken und Schicksale von Frauen während der NS-Diktatur

Die Antoniterkirche während der Gedenkstunde am 27. Januar 2015


In diesem Jahr legen wir einen Schwerpunkt auf das Wirken und die Schicksale von Frauen während der Zeit des Nationalsozialismus.

Der Blick richtet sich auf Kölner Frauen – eine im Widerstand: unsere Genossin Gertrud Hamacher; auf eine Täterin, Herta Oberheuser, KZ-Ärztin in Ravensbrück; auf Renée Dühring, Kölner Jüdin, die in Auschwitz sterilisiert wurde, überlebt hat und feststellen durfte, dass ihre Sterilisation erfolglos war.

Sie wurde Mutter. Ihre Tochter Nomi Harper kommt auf Einladung der Projektgruppe Gedenktag 27. Januar hin aus San Francisco mit ihren beiden Söhnen zur Veranstaltung nach Köln.

Weiterlesen: 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Gedenkstunde in der Antoniterkirche

Feier zum Jahresende

Buchtitel: Handke, «Die Geschichte des Dragoljub Milanović».

DKP Gruppe
Köln Innenstadt

17. Dezember 2019 | Womöglich werden wir nicht mehr lange das Freidenkerzentrum nutzen können. Aber heute wird noch mal gefeiert. Dirk und Raimund schleppen Hirschgulasch und Spätzle, Spitzkohl, Birnenhälften und Preiselbeeren an. Und Rotwein. Wolfgang hat zwei Flaschen aus Chile mitgebracht, verabschiedet sich aber bald zur Weihnachtsfeier «auf der Arbeit».

Weiterlesen: Feier zum Jahresende